Der Verein

Im April 2005 hat die Unfallkasse NRW ein Projekt zur Einführung eines für alle Hochschultypen übertragbaren Arbeits- und Gesundheitsschutzmangementsystems gemeinsam mit der Firma InnovaKom GmbH initiiert. Ausgehend von den Managementsystemen der Fachhochschule Münster und der Hochschule Niederrhein wird an der Entwicklung eines auch auf die universitären Belange übertragbaren Managementsystem gearbeitet. Als Partner konnte die Universität Bielefeld gewonnen werden.

Die Landesunfallkasse NRW hatte schon in den Jahren zuvor Projekte zum Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz begleitet und unterstützt. So wurde beispielsweise an den Universitäten Münster und Paderborn Managementsysteme mit unterschiedlichen Schwerpunkten erarbeitet und eingeführt. Der Erfolg dieser Projekte hat sich sowohl in den Hochschulen in NRW als auch über die Landesgrenzen hinaus herumgesprochen. Das AGM-NRW setzte an dieser Stelle an und hatte zum Ziel, die mit den Managementsystemen gemachten Erfahrungen zusammen zu führen und weiter zu entwickeln.

Neben der Entwicklung eines zentralen Informationssystems mit spezifischen Komponenten für die einzelnen Hochschulen wurde parallel an der Universität Bielefeld an der Entwicklung eines Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagementsystem gearbeitet.

Die Erfahrungen an der Universität Bielefeld und der Fachhochschule Münster sollten als Basis zur Einführung eines Managementsystems an weiteren Hochschulen in NRW genutzt werden. Das Projekt wurde im April 2007 abgeschlossen.

Seit dieser Zeit trägt sich das Projekt über die Beiträge der Nutzer des Systems selbst.

Die Gründung eines Vereins

Das übertragbare internetgestützte AGM-System ist in den letzten Jahren durch die intensive Arbeit zahlreicher Akteure der Hochschulen mit finanzieller Unterstützung der Unfallkasse NRW entstanden und wurde kontinuierlich weiter entwickelt. Inzwischen nutzen bundesweit über 60 Mitglieder das System. Darunter sind neben Hochschulen auch Universitätskliniken, Kommunen und neuerdings Forschungseinrichtungen vertreten.

Für die Entwickler des Systems war von Bedeutung, dass die Frage der Urheber- und Eigentumsrechte dringend einer Klärung bedurfte. Nach intensiven Diskussionen mit den damals beteiligten Hochschulen und in deren Einvernehmen wurde die Gründung eines eingetragenen Vereins favorisiert.

Seit März 2013 nennt sich der Verein offiziell "Verein zur Pflege und Weiterentwicklung des Arbeits-, Gesundheits- und  Umweltschutzmanagements e. V.".